Reise mit "Rollibus" in die Toskana (21.03.2012)

v. Herbert Jobst

 

Reisedauer: 7 Tage

Anreise: ca. 12 Stunden mit 2 ausgedehnten Pausen (jeweils ca. 1 Stunde).
Der Bus ist nicht der modernste, aber mit einer Hebebühne zum Verladen der Rollstühle mit Fahrer ausgestattet.
Die Sitze im hinteren Bereich des Busses wurden entfernt um Platz für die Rollstühle zu schaffen.
Wenn möglich, setzt man sich in einen Bussessel um. Die Wartezeit auf den Bus bei 0 Grad im Freien war sehr unangenehm.

Hotel: Barrierefrei, mit sehr engagierter Geschäftsführerin. Große Zimmer. Hilfsmittel wurden bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Das Bad ist rollstuhlgerecht, hat aber "südländischen" Standard. Spezielle Wünsche (zB. ein Pflegebett) vorab klären.

Ausflüge: Jeden Tag ein Ausflug mit genug Zeit zum Rasten und selbständigem Erkunden der Städte.

Chauffeur und Reisebegleiterin: Absolut top, erfahren, engagiert, umsichtig und "das Herz am rechten Fleck". Der Chauffeur, Herr Edi Wallner, fährt den Rollibus seit ca. 20 Jahren.

Reisegruppe: ca. 20 Personen. Eine angenehme Gruppe. Jeder Reisende mit Handicap hatte eine Begleitperson mit. Unsere Bedenken gegenüber Gruppenreisen wurden rasch zerstreut.

Fazit: Ein tolles Erlebnis. Große Hilfsbereitschaft in der Gruppe. Empfehlenswert für die Toskana ist ein Elektrorollstuhl.

rolli