Aktuelle Meldungen über die Entdeckung der Ursache der ALS sind irreführend

Derzeit wird in den Medien unter der Überschrift „Ursache der ALS entdeckt“ viel über eine im August 2011 in der renommierten, wissenschaftlichen Zeitschrift „Nature“ veröffentlichten Arbeit berichtet.

Wissenschaftlich ist die Arbeit der Forschungsgruppe um Prof. Siddique in Chicago hochinteressant. Sie beschreibt eine Genmutation im X-Chromosom (Geschlechts¬chromosom), die zu einer Veränderung in einem Eiweißmolekül, dem sogenannten Ubiquilin2, führt. Ablagerungen von verändertem Ubiquilin2 wurden nun in Nervenzellen von einigen wenigen ALS-Patienten gefunden. Die Erkenntnis, dass Eiweißablagerungen bei sogenannten neurodegenerativen Erkrankungen, wozu neben ALS auch die Alzheimer-Demenz gehört, eine Rolle spielen, ist nicht neu. Es ist auch noch keineswegs klar, inwieweit die in der Studie präsentierten Mechanismen auf andere ALS-Patienten übertragbar sind (bisher war das meist nicht der Fall). Somit kann auch diese Studie momentan nur als kleiner Puzzlestein im großen Rätsel um die Ursachen der ALS gewertet werden.

Von der „Entdeckung der Ursache der ALS“ zu berichten und bereits jetzt über mögliche therapeutische Konsequenzen daraus zu spekulieren, erscheint viel zu hoch gegriffen und irreführend. Weitere Studien werden erst zeigen müssen welchen Stellenwert das Ubiquilin2 bei der Krankheitsentstehung der ALS wirklich hat.

Artikel Die Zeit extlink

Artikel Der Standard extlink

 

Originalzitat:

Nature. 2011 Aug 21. doi: 10.1038/nature10353.

Mutations in UBQLN2 cause dominant X-linked juvenile and adult-onset ALS and ALS/dementia.

Deng HX, Chen W, Hong ST, Boycott KM, Gorrie GH, Siddique N, Yang Y, Fecto F, Shi Y, Zhai H, Jiang H, Hirano M, Rampersaud E, Jansen GH, Donkervoort S, Bigio EH, Brooks BR, Ajroud K, Sufit RL, Haines JL, Mugnaini E, Pericak-Vance MA, Siddique T. Division of Neuromuscular Medicine, Davee Department of Neurology and Clinical Neurosciences, Northwestern University Feinberg School of Medicine, Chicago, Illinois 60611, USA.

Abstract

Amyotrophic lateral sclerosis (ALS) is a paralytic and usually fatal disorder caused by motor-neuron degeneration in the brain and spinal cord. Most cases of ALS are sporadic but about 5-10% are familial. Mutations in superoxide dismutase 1 (SOD1), TAR DNA-binding protein (TARDBP, also known as TDP43) and fused in sarcoma (FUS, also known as translocated in liposarcoma (TLS)) account for approximately 30% of classic familial ALS. Mutations in several other genes have also been reported as rare causes of ALS or ALS-like syndromes. The causes of the remaining cases of familial ALS and of the vast majority of sporadic ALS are unknown. Despite extensive studies of previously identified ALS-causing genes, the pathogenic mechanism underlying motor-neuron degeneration in ALS remains largely obscure. Dementia, usually of the frontotemporal lobar type, may occur in some ALS cases. It is unclear whether ALS and dementia share common aetiology and pathogenesis in ALS/dementia. Here we show that mutations in UBQLN2, which encodes the ubiquitin-like protein ubiquilin2, cause dominantly inherited, chromosome-X-linked ALS and ALS/dementia. We describe novel ubiquilin2 pathology in the spinal cords of ALS cases and in the brains of ALS/dementia cases with or without UBQLN2 mutations. Ubiquilin2 is a member of the ubiquilin family, which regulates the degradation of ubiquitinated proteins. Functional analysis showed that mutations in UBQLN2 lead to an impairment of protein degradation. Therefore, our findings link abnormalities in ubiquilin2 to defects in the protein degradation pathway, abnormal protein aggregation and neurodegeneration, indicating a common pathogenic mechanism that can be exploited for therapeutic intervention.